Die perfekte Rasur

Bevor man den Rasierer zur Hand nimmt, bedarf es einer Vorbereitung. Die Haare im Gesicht sind in den meisten Fällen sehr kräftig und müssen erst eingeweicht werden, um zu verhindern, dass der Rasierer an ihnen reißt und zupft. Im Idealfall reichen dafür drei Minuten. Am besten man Duscht vor der Rasur, so werden die Haare optimal vorbereitet. Danach Rasierschaum oder –gel aufs Gesicht aufgetragen. Dieser enthält spezielle Weichmacher, feuchtigkeitsspendende Stoffe und sorgt dafür, dass der Rasierer besser über die Haut gleitet.

Setzt man zur Rasur an, wird der Nassrasierer in einem möglichst kleinen Winkel über die Haut gezogen. Dabei sollte man möglichst mit dem Strich gehen. Führt man den Rasierer gegen den Strich, kommt es schnell zu Rasierbrand, eingewachsenen Haaren und kleinen Pickelchen. Nach jedem Zug müssen Schaum und Haarreste aus der Klinge entfernt werden. Dazu hält man den Rasierer entweder kurz unter fließendes Wasser, oder man lässt von vorneherein das Waschbecken zu einem Drittel mit warmem Wasser volllaufen und zieht den Rasierer mit Hin- und Her-Bewegungen hindurch.

Während der gesamten Rasur muss mit äußerster Vorsicht gearbeitet werden, da das Gesicht markante Konturen hat, an denen man sich leicht schneiden kann. Besonders am Kinn muss mit besonderem Bedacht vorgegangen werden.

Die perfekte Achselrasur

Der erste Schritt zu samtweichen, glatten Achseln ist eine gründliche Reinigung, bei der sämtliche Öl- und Schweißrückstände entfernt werden. Idealerweise sollte dies in der Dusche oder Badewanne durchgeführt werden, da die Haare eingeweicht werden müssen, um sich später leichter rasieren zu lassen.

Nach der Reinigung wird Rasiergel, -schaum oder -lotion aufgetragen. Dabei den Arm am besten leicht angewinkelt über den Kopf heben, so dass die Haut schön straff ist. Der Arm sollte während der gesamten Rasur in diesem Zustand verharren. Anderes als die Beinhaare, wachsen Achselhaare in alle Richtungen. Daher ist es wichtig, den Damen-Nassrasierer sowohl

  • von oben nach unten,
  • von links nach rechts,
  • als auch von unten nach oben
  • und von rechts nach links zu führen.

Anwendung des Nassrasierers zur Achselrasur

Dazu wird der Nassrasierer in einem möglichst kleinen Winkel zur Haut auf die Achsel gesetzt und langsam und mit leichtem Druck, nach und nach in alle Richtungen gezogen. Während der Rasur muss mit extremer Vorsicht und Bedacht gearbeitet werden, da die Haut unter den Achseln besonders empfindlich ist und es bei Unachtsamkeit und Hektik, schnell zu unangenehmen Verletzungen kommen kann.

Die Klinge sollte nach jedem Strich mit Wasser gespült werden, um Schaum- und Haarrückstände zu entfernen. Denn nur so gleitet die Klinge bei jedem Zug effektiv über die Haut und bringt das erwünschte Ergebnis einer samtweichen Haut zum Vorschein. Bevor man nach der Rasur zum Deo greift, sollte etwas Zeit verstreichen, da die Haut gereizt ist und es zu leichten Rötungen und Hautirritationen kommen kann. Wer besonders empfindliche Haut hat, der ist gut beraten, wenn er die Achseln am Abend rasiert. So kann sich die Haut über Nacht erholen und reagiert im Normalfall ohne Nebenwirkungen auf das Deo.

Die perfekte Beinrasur

Beinbehaarung ist für Frauen in den meisten westlichen Ländern nicht gern gesehen. Entsprechend rasieren sich fast alle Frauen regelmäßig die Beine. Aber auch manche Männer, ob aus hygienischen oder sportlichen Gründen, greifen ab und an zum Rasierer, um sich die Beine zu rasieren. Die Rasur der Beine sollte idealerweise in der Dusche oder Badewanne durchgeführt werden. Die Haare müssen vor der Rasur erst mal eingeweicht werden, um sich dann später besser rasieren zu lassen.

Reinigen und Rasierschaum auftragen

Nach einer gründlichen Reinigung, bei der möglichst alle Öl- und Schweißrückstände entfernt werden, wird Rasierschaum oder –gel auf die betreffenden Stellen aufgetragen. Dabei muss jeder für sich selbst entscheiden, wie die Beine rasiert werden sollen. Es gibt Frauen, die nur bis knapp oberhalb des Knies rasieren, aber auch solche, die das gesamte Bein, also auch noch den kompletten Oberschenkel der Rasur unterziehen. Bei hellen Typen mit feinen, hellen Haaren wird man die Haare am Oberschenkel ohnehin kaum wahrnehmen, so dass man sich die zusätzliche Arbeit leicht sparen kann.

Rasieren der Beine

Nach dem Einschäumen wird der Nassrasierer in einem möglichst kleinen Winkel zum Bein auf die Haut angesetzt und mit leichtem Druck in Richtung des Haarwuchses gezogen. Dadurch werden die Haare in einem ersten Schritt gekürzt. Anschließend wird nochmal die andere Richtung rasiert, um zu einem wunderbar glatten Ergebnis zu kommen.

Es muss stets mit Bedacht vorgegangen werden und auf gleichmäßige und ruhige Bewegungen geachtet werden. Gerade in der Kniegegend ist besondere Vorsicht geboten, da man sich leicht kleine Verletzungen zuführen kann. Ob das Bein während der Rasur anwinkelt oder ausgestreckt bleibt, ist im Bereich des unteren Beins und des Oberschenkels egal. Nur im Bereich des Knies sollte das Bein leicht angewinkelt werden, da die Haut am Knie im ausgestreckten Zustand leicht Falten wirft. Um aber zu einem sauberen Ergebnis zu kommen, ist es wichtig, dass die Haut anhaltend gespannt ist.

Wie häufig sollte man die Beine rasieren?

Bei der Frage, wie häufig man sich rasieren sollte, gibt es keine eindeutige Antwort. In erster Linie sollte man sich sooft rasieren, wie man es selbst für nötig hält.

  • Es gibt Frauen, die sich täglich einer Rasur unterziehen,
  • aber auch solche, die sich nur ein- bis zweimal pro Woche rasieren.

Die Häufigkeit der Rasur hängt vom Haarwuchs und Haarbeschaffenheit ab

Der Haarwuchs ist von Frau zu Frau unterschiedlich stark. Hat man feine, helle Haare, sieht man diese von vorneherein kaum. Wenn die Haare zudem auch noch langsam wachsen, muss man die Haut nicht unnötigerweise täglich Tag mit einer Rasur belasten. Neigt man dagegen zu schnellem Haarwuchs und hat möglicherweise auch noch dunkle, dicke Haare, fühlt man sich vermutlich besser, wenn man sich jeden oder zumindest jeden zweiten Tag rasiert.

Im Sommer wachsen die Haare schneller

Auch die Jahreszeit spielt eine Rolle bei der Häufigkeit der Rasur. Bei niedrigen Temperaturen wachsen die Haare weniger schnell als im Sommer, wenn die Temperaturen ansteigen und man leicht ins Schwitzen kommt. In der Badesaison und im Urlaub kann man daher durchaus öfter zum Rasierer greifen, als im Winter.

Der Weg zur perfekten Nassrasur der Beine

  • Wichtig ist es in jedem Fall, die Haut vor der Nassrasur gründlich zu reinigen und sie im Anschluss vor dem austrocknen zu bewahren, indem man sie mit einer Feuchtigkeitscreme oder Feuchtigkeitslotion versorgt.
  • Die Klinge sollte selbstverständlich stets scharf sein, um ein reißen an der Haut zu verhindern. Wenn man zu häufig mit einer stumpfen Klinge rasiert, kommt es leicht zu Hautirritationen und die Haut braucht nach einer Rasur wesentlich länger, um sich zu regenerieren.
  • Kommt es dennoch vor, dass mit einer stumpfen Klinge gearbeitet wird, ist es ratsam, die Haut vor einer erneuten Rasur erst einmal zur Ruhe kommen zu lassen. In der Regel braucht es dazu zwei bis drei Tage. In dieser Zeit sollte die Haut zusätzlich mit feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten versorgt werden.
  • Natürlich ist auch die Qualität des Damen-Nassrasierers für das Ausmaß der Hautirritationen verantwortlich. Sie sollten zum Beispiel in einem Nassrasierer Test besonders auf die Hautschonung achten, sollten Sie hier etwas empfindlicher sein.

Vorbereitung zur perfekten Rasur

Die Tageszeit spielt bei der Rasur keine Rolle. Egal ob morgens, mittags oder abends, du kannst, wann immer dir danach ist, zum Rasierer greifen. Wichtig ist nur, dass man die Haut vorher gründlich reinigt, um Schweiß- und Ölrückstände vollständig zu entfernen.

Am besten, man weicht die Haare (mindestens drei Minuten) vorher in der Dusche oder in der Wanne ein, damit sie weicher werden und später besser abzurasieren sind. Unmittelbar vor der Rasur trägt man dann Rasiergel oder –schaum auf die zu rasierenden Stellen auf. Es macht nicht nur Haut und Haare weich, sondern hilft auch zu sehen, wo man schon rasiert hast und welche Stellen noch zu rasieren sind.

Pre Shave Empfehlung zur Vorbereitung der Haut auf die Rasur

Empfehleneswerte Pre Shave Creme für Männer zum Aufweichen der Barthaare. In unserem persönlichen Test war sogar danach kein Rasierschaum mehr notwendig, so sehr wurden Haare aufgeweicht und die Haut auf die Rasur vorbereitet. Auch toller männlicher Duft!

Die richtige Pflege nach der Rasur

Nach der Rasur ist die Haut sehr empfindlich und braucht besondere Pflege. Die meisten Rasierklingen haben heutzutage zwar Feuchtigkeitsbänder, die die Haut schon während der Rasur vor dem Austrocknen bewahren. Trotzdem ist es besser, nach der Rasur ein zusätzliches pflegendes Produkt zu verwenden. Dabei wird unterschieden zwischen

  • Beinrasur,
  • Achselrasur
  • und Gesichtsrasur.

Pflege nach der Gesichtsrasur

Nach der Gesichtsrasur wird das Gesicht zunächst mit reichlich Wasser abgewaschen, damit sich die Poren schließen können. Um die Haut vor dem Austrocknen zu bewahren und um zu verhindern, dass sie unangenehm spannt,  muss im Anschluss ein feuchtigkeitsspendendes Aftershave verwendet werden. Aftershaves gibt es als Balsam, Lotion, Gel oder Moisturizer.

Jeder muss für sich selbst entscheiden, welches Produkt am angenehmsten ist. Sie basieren fast alle auf einer Alkoholbasis, wodurch sich die Poren schließen. Außerdem verschaffen Aftershaves ein erfrischendes Gefühl und wirken belebend, was der frisch rasierten Haut außerordentlich gut tut.

Pflege nach der Beinrasur

An den Beinen ist die Haut, im Vergleich zu Gesicht und Achsel, relativ anspruchslos. Dennoch sollte im Anschluss an die Beinrasur eine feuchtigkeitsspendende Pflege aufgetragen werden.

  • Im Sommer sind leichte Lotionen oder Feuchtigkeitsgels angenehm auf der Haut, da sie schnell einziehen, aber trotzdem genug Feuchtigkeit spenden, um die Elastizität der Beine zu bewahren.
  • Im Winter, wenn die Haut ohnehin trockener ist, empfiehlt es sich, reichhaltige Cremes, wie Körpermilch oder Körperbutter, zu benutzen.

Pflege nach der Achselrasur

Bei der Achselrasur ist es wichtig, die Pflegeprodukte nicht direkt im Anschluss zu verwenden. Besonders mit dem Auftragen von Deo sollte man mindesten eine halbe Stunde warten.

  • Am besten man rasiert sich die Achseln am Abend und trägt das Deo erst am nächsten Morgen auf.

Die Haut ist unter den Achseln besonders empfindlich und neigt leichte zu Reizungen. Benutzt man das Deo sofort nach dem rasieren, kommt es leicht zu einem Brenne oder Jucken der Haut. Außerdem werden die Inhaltsstoffe vom Deo leichter von der Haut aufgenommen, was zu gesundheitlichen Schäden kommen könnte. Sollte man sich bei Rasieren kleine Verletzungen zufügen oder hat man sehr sensible Haut, kann man nach der Rasur etwas Babypuder unter die Achsel tupfen, um die Haut zu  beruhigen.

Hausmittel gegen Rasurbrand

Nicht nur Männer kennen das leidige Problem Rasurbrand nach der Rasur. Pickel, Rötungen und Hautreizungen bis hin zu Entzündungen der Haut verleiden so manchen Mann, aber auch Frauen die Rasur. Häufig betroffen sind Menschen, die ihre Haare mit einem Nassrasierer entfernen und dabei entgegen der Wuchsrichtung der Haare rasieren. Dadurch wird die Haut zusätzlich gereizt und es kommt zu Rötungen. Ebenfalls kritisch ist die Verwendung falscher oder gar keiner Pflegemittel.

Rasurbrand vorbeugen ist besser, als heilen

Mit ein paar Tricks tritt Rasurbrand erst gar nicht auf. So beugen scharfe Rasiermesser bzw. Rasierklingen winzigen Verletzungen in der Haut und damit Hautreizungen vor. Bei empfindlicher Haut ist die Verwendung eines Rasierers mit mehreren Klingen ratsam, um die Haut zu entlasten.

Obwohl das Rasieren gegen die Wuchsrichtung als ordentlicher und gründlicher empfunden wird, sollte eine>Rasur entgegen der Wuchsrichtung der Haare vermieden werden. Sinnvoller ist die Entfernung der Haare mit der Wuchsrichtung. Ist das Rasiermesser richtig scharf, erfolgt auch so die Rasur gründlich.

Auch nach der Rasur kann Rasierbrand mit dem richtigen Pflegemittel vermieden werden. Menschen, die nach der Rasur keine oder das falsche Pflegemittel verwenden, leiden häufiger unter Rasierbrand, als Diejenigen, die nach der Rasur die Haut pflegen. Ideal sind>After Shaves ohne Alkohol oder Balsam bzw. Lotions mit Kamille oder Aloe Vera.

Bei Intimrasuren sollten nach der Rasur sportliche Tätigkeiten vermieden werden. Reibung und Schwitzen reizen zusätzlich die Haut und verursachen Pickel.

Hausmittel, die bei Rasurbrand helfen

Gegen Rasurbrand gibt es zahlreiche Hausmittel, die mehr oder weniger gut bei Rasierbrand helfen. Dabei entscheiden der Hauttyp und die Empfindlichkeit über den Erfolg der Behandlung durch Hausmittel. Was bei den Einen wirkt, muss nicht bei dem Anderen auch wirken.

Kühlen: Ist Rasierbrand aufgetreten oder droht, Rasurbrand aufzutreten, hilft es, die rasierte Haut mit Kühlakkus oder Eiswürfeln zu kühlen. Um Erfrierungen zu vermeiden, sollte der Kühlakku in ein Handtuch oder einen Waschlappen gewickelt werden, bevor er auf die Haut aufgelegt wird. Beim Einsatz von Eiswürfeln genügt das Einreiben der rasierten Haut. Alternativ kann ein eiskalter Waschlappen auf die gereizte Haut gelegt werden.

Kamillentee: Kamille besitzt eine beruhigende Wirkung – auch auf die Haut. Die darin enthaltenden Wirkstoffe Matricin, Bisabolol und Apigenin wirken beruhigend auf die rasierte Haut ein und vermeiden Rötungen und Pickel.

Letzte Aktualisierung am 19.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API